Mietrecht

Ich habe mich vor allem auf das Mietrecht spezialisiert und auf diesem Gebiet einen Fachanwaltslehrgang erfolgreich absolviert.

Die Zahl der Kündigungen sind merklich gestiegen – ebenso wie die auf dem Markt erzielbaren Preise für Neuvermietungen. Zum Glück hat man sehr häufig gute Möglichkeiten, sich gegen die Kündigung zur Wehr zu setzen.

Im Mietrecht geht es häufig auch um Mietmängel, der Beseitigung und die Durchsetzung  einer angemessenen Mietminderung. Wichtig ist grundsätzlich, dass dem Vermieter ein Mietmangel rechtzeitig angezeigt wird und diesem die Möglichkeit zur Mängelbeseitigung gegeben wird. Aus Beweisgründen sollte dies immer schriftlich erfolgen. Für die Höhe der Mietminderung werden auch von der Rechtsprechung einschlägige Tabellen herangezogen, die allerdings keine Bindungswirkung für den Einzelfall entfalten. Schon aus dem Gesetzeswortlaut ist der Mieter zu einer „nach den Umständen“ angemessenen Mietminderung berechtigt, was bedeutet, dass die genauen Wohnumstände herauszuarbeiten sind.

Ich warne ausdrücklich davor, auf eigene Faust eine Mietminderung durchzuführen. Nicht nur besteht die Gefahr einer fristlosen Kündigung wegen Zahlungsrückstands bei überhöhter Minderung. Vor allem auch weiß ich aus Erfahrung, dass die Kürzungen als Mietrückstand während der gesamten Dauer des Mietverhältnisses durchgezogen werden und spätestens wenn es um die hinterlegte Kaution geht wird alles wieder aufgekocht. Eine Mietschuldenfreiheitserklärung kann man sich in der Regel dann auch erst mal abschminken. Machen Sie es lieber gleich richtig, das vermeidet langjährigen Ärger.

Auch wegen Kautionsrückzahlungen, bei Betriebskostenabrechnungen und Mieterhöhungen treten häufig Probleme auf, welche die Einholung professionellen Rates nahelegen.